2019
30.11.2019
 
„Wir sollen wachsam sein, denn nichts ist selbstverständlich“
 
Dieser Gedanke zog sich durch den Kolping-Gedenkgottesdienst und die anschließende Jahreshauptversammlung am Vorabend des ersten Advent. 
 
Aus der Predigt: Wir verbinden den Advent meist mit einer heimeligen Zeit, mit etwas wohligem, stimmungsvollen Lichtern und besonderer Dekoration.
Doch das Tagesevangelium passte da vermeintlich gar nicht dazu.
Da ging es um Wachsamkeit, Wachsamkeit auf die Wiederkehr Jesu am Ende der Zeit und darum, dass nichts selbstverständlich ist.
 
Kaplan Thomas Fischer spannte einen Bogen über die verschiedenen Extreme der Wachsamkeit hin zu Adolph Kolping, der in seiner Zeit die Not der Handwerksgesellen gesehen hat.
Eine Zeit im Umbruch, in der er mit wachsamen Augen und offenem Herzen durch die Welt ging.
 
DSC 0013
 
Und auch wir sind heute noch aufgerufen, wachsam zu sein und nichts als selbstverständlich anzunehmen. Auch wir sollen im Geiste Adolph Kolpings helfen, dass Selbstverständliches auch selbstverständlich bleibt.
Dass jeder Mensch menschenwürdig behandelt wird und menschenwürdig leben kann, dass jeder ein zu Hause hat – nicht nur ein Dach über dem Kopf -, sondern auch einen Ort der Geborgenheit.
 
Für die musikalische Gestaltung sorgte in diesem Jahr die Gruppe PiMabriMa aus Offenstetten.
Vielen Dank dafür und für die schönen, stimmungsvollen Lieder, die ein klingender Einstig in den Advent waren.
Im Anschluss an den Kolping-Gedenkgottesdienst fand unsere Jahreshauptversammlung statt.
Mit einem „bildreichen“ Rückblick konnten sich die Teilnehmer noch einmal an die Veranstaltungen des Jahres erinnern.
 
Nach den Berichten der Jugend und der Kassier wurden dann die Ehrungen für langjährige Mitgliedschaften vorgenommen.
Es ist nicht mehr selbstverständlich, dass jemand einem Verein 25 Jahre oder gar 65 Jahre, wie Herr Josef Steinbeck, die Treue hält.
Geehrt wurden für
 
25 Jahre Mitgliedschaft

DSC 0060

Martina u. Johannes Piendl
Karin und Heinz Kroiss
Carolin Bayerlein
Elisabeth Sander
Birgit Kretschmar
Simone Schubert
Christoph Keil
Silke Frank
 
65 Jahre Mitgliedschaft
 
Josef Steinbeck
 
 
Das zentrale Element der diesjährigen JHV war die Wahl des kompletten Leitungsteams.
 
DSC 0068 2Doch zunächst bedankte sich Vorstand Rudolf Tuscher bei unserer scheidenden, langjährigen Schriftführerin Ulrike Weiss, die den „goldenen Füller“ nach 12 Jahren weiter gab, für ihre stets zuverlässige Dokumentation und vielen kreativen Beiträge, die das Leben der Kolpingsfamilie Abensberg bereichert und bunter gemacht haben sowie beim ebenfalls scheidenden Leitungsteammitglied Andreas Piendl.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
In das neue Leitungsteam gewählt wurden:DSC 0083
 
Vorstandschaft:                         Christian Scholz
                                               Elke Stasker
                                               Rudolf Tuscher
Kassier:                                    Johann Portner
Schriftführerin:                          Monika Klamt
Beisitzerin Theater:                    Vroni Steiner
Beistzer Junge Senioren:            Helmut Brunner
Jugendbeisitzer:                        Kathi Weiss
                                               Philip Ohrt
 
 
 
Wir begrüßen Monika Klamt als neue Schriftführerin und Kathi Weiss als neue, weitere Jugendbeisitzerin in unserem Leitungsteam und freuen uns auf die Zusammenarbeit in den kommenden drei Jahren.
Vielen Dank allen, die uns wieder das Vertrauen geschenkt haben.
 
Mit dem Schlusswort unseres Präses Thomas Fischer endete unsere Jahreshauptversammlung 2019.
 
Sehr viele Ehrenamtliche tragen dazu bei, dass die Kolpingsfamilie Abensberg ein lebendiger Teil der Pfarrei und Stadt Abensberg ist – das ist nicht selbstverständlich – vielen Dank!
 
Wir wünschen allem Mitgliedern eine gesegnete Adventszeit.
 
2018
01.12.2018
 
„Wir öffnen Türen“
 
Der diesjährige Kolping-Gedenkgottesdienst begann mit der Eröffnung des „Lebendigen Adventskalenders“ der Pfarrei Abensberg.
Mit dem „Lebendigen Adventskalender“ möchte die Pfarrei Türen öffnen und den Kontakt zu den Menschen suchen.
Und damit steht sie in guter Verbundenheit mit Adolf Kolping, dessen Gedenktag wir an diesem Tag begehen.
Er sagte einmal: „Das Christentum besteht nicht in schönen Worten und leeren Redensarten, es muss tätig werden, so dass es auf die Umgebung mit Übergeht“.
 
Auch wir von der Kolpingsfamilie Abensberg wollen Türen öffnen, Menschen mitnehmen und ihnen unsere Begeisterung für die „Sache Gottes“ zeigen.
Dies tun wir in vielen unterschiedlichsten Veranstaltungen, die über das Jahr verteilt stattfinden.
In der, an der Gottesdienst anschließenden, Jahreshauptversammlung konnten sich die Teilnehmer nochmal ein Bild zu den Veranstaltungen machen.
 
Ein Höhepunkt der diesjährigen JHV, waren sicherlich die zahlreichen Ehrungen für lange Mitgliedschaften.
Geehrt wurden für
 
25 Jahre Mitgliedschaft
Jakob Behringer und Anna Behringer
Silvia Forstner und Josef Forstner
Claudia Holler-Müller
Roswitha Kronschnabl und Michael Kronschnabl
Bettina Tuscher
Isolde Wittmann
40 Jahre Mitgliedschaft
Margret Berhorn
Elfriede Heinrich
Klaus Reithmeier
Andreas Reithmeier
Franz-Xaver Rockermeier            
 
50 Jahre Mitgliedschaft
Herbert Frank
Günter Hauke
Otto Koller
Ludwig Rötzer
Albert Steber
60 Jahre Mitgliedschaft
Theo Rapp
 
 
 
 
 
Sehr erfreulich war auch die Nachricht, dass unser Vorstandteam wieder vollständig ist.
Vielen Dank an Elke Stasker, die sich bereit erklärt hat in das Vorstandteam aufzuschließen und uns tatkräftig zu unterstützen.
 
Nicht zuletzt stand auch die neue Datenschutzgrundverordnung auf der Agenda der diesjährigen JHV.
Den Mitgliedern wurde in Stichpunkten die Grundsätze dieser Verordnung näher gebracht und aufgezeigt, wer, welche Daten, über welchen Zeitraum und in welchem Umfang bei der KF-Abensberg verwaltet.
 
Mit dem Schlusswort unseres Präses Steffen Brinkmann endete unsere Jahreshauptversammlung 2018.
 
Wir wünschen allem Mitgliedern eine gesegnete Adventszeit.
 
JHV2018 
 
 2017
 
„Wir wissen, wo es lang geht!“
DSC 0076
 
unter diesem Motto feierte die Kolpingsfamilie ihren diesjährigen Kolpinggedenkgottesdienst am Vorabend des 1. Advent.
Wie ein Feuermelder der uns vor Gefahr warnt, so Präses Steffen Brinkmann, möchte uns auch Jesus Christus zur Wachsamkeit aufrufen und in Sicherheit bringen. Aus diesem Grund hat auch Adolph Kolping, wie ein Rauchmelder, immer wieder versucht seine Mitmenschen wachzurütteln, um sie auf Jesus Christus hinzuweisen.
Grüne Hinweisschilder im Altarraum machten dieses Bild sichtbar.
 
Wenn wir nun Adolph Kolping folgen, finden wir den Weg zu unseren Mitmenschen.
Wenn wir Adolph Kolping folgen, finden wir den Weg zu Jesus Christus.
Wenn wir Adolph Kolping folgen, wissen wir wo es langgeht.
Wir müssen nur den „grünen Hinweisschildern“ folgen! – Jetzt!
 
Im Anschluss fand die Jahreshauptversammlung 2017 statt. Neben den verschiedenen Jahresberichten, standen Neuaufnahmen, Ehrungen, der Beschluss unserer neuen Satzung sowie spannende Ausblicke auf das kommende Jahr im Mittelpunkt der Versammlung.
Vor allem der Besuch unseres Bundespräses wird einen Höhepunkt im Vereinsjahr 2018 sein.
 
DSC 0098Neu in die Kolpingsfamilie aufgenommen wurde:
Familie Riedl 
 
Herzlich Willkommen! 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Für 25 Jahre Kolping Treue geehrt wurden:DSC 0106
Rita Brunner, Helmut Brunner, Christian Brunner
Monika Faltermeier, Josef Faltermeier
Andreas Heinz
Christian Sander
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Bei gemütlichem Ratsch tauschten sich die Teilnehmer im Anschluß noch aus.
 
2016

 

Am Christkönigs-Sonntag feierte die Kolpingsfamilie ihren Kolpinggedenkgottesdienst. In seiner Predigt würdigte Präses Steffen Brinkmann den seligen Adolf Kolping als einen Menschen, der in seinem Leben und Glauben zeigte, Jesus ist unser König. Bereichert wurde dieser feierliche Gottesdienst durch die musikalische Gestaltung junger Sänger/innen und Musiker/innen aus Langquaid.
 
Im Anschluss fand die Jahreshauptversammlung statt. Neben den verschiedenen Jahresberichten, standen Neuaufnahmen, Ehrungen, Neuwahlen und die Bildung von Arbeitskreisen, sog. „SOKOs“ im Mittelpunkt der Versammlung.
 
Neu in die Kolpingsfamilie aufgenommen wurden:
 
Familie Klamt,
Familie Stasker und
Familie Hillebrand.
 
 
 
 
 
  
 
 
 
 
 
Für Ihre Kolping Treue geehrt wurden:

 

25 Jahre
Christine und Paul Brunner
Renate und HerrmanSchmidbauer
Annemarie und Hans-Peter Lanzl
Franz Waltl
Katrin Koller-Ferch
Theresia und Johann Zellner
 
40 Jahre
Emma und Theodor Forster
 
50 Jahre
Josef Sander
 
Das Leitungsteam haben verlassen: Beate Ohrt und Konrad Listl. Beiden wurde für ihr langjähriges und großes Engagement herzlich gedankt.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Das neu gewählte Leitungsteam finden Sie hier. Die Bildung von SOKOs soll dem Leitungsteam die Arbeit erleichtern und Aufgabe auf viele Schultern verteilen. Herzlichen Dank an alle, die sich einbringen.